CONCEPTOPIA.SCHMIEDE

Wir suchen Modellgruppen für die CONCEPTOPIA.SCHMIEDE

Bewerbt euch jetzt und werdet Teil von CONCEPTOPIA.
Bewerbungsschluss 15. April 2021

Story

Strahlender Sonnenschein fällt durch die hohen Fenster des großen Saals in der CONCEPTOPIA.SCHMIEDE und wirft sein Licht auf die vielen kleinen Modelle, Pläne und Materialien, die dort aufgeregt bereitliegen, um verarbeitet zu werden. Mehrere Tischgruppen warten voller Vorfreude auf die Modellgruppen, die schon ganz bald an ihnen Platz nehmen und mit sorgfältig ausgewählten Werkzeugen ein individuelles Medienkonzept schmieden werden. Zwischen den Tischgruppen huschen die medienpädagogischen Berater*innen umher, wirken noch geschäftig in ihren letzten Vorbereitungen, aber freuen sich genauso darauf, dass es bald losgehen wird. Am Eingang baut das Reporter*innen-Team von CONCEPTOPIA.NEWS sein Equipment auf, denn es will von Anfang an dabei sein, wenn die Modellgruppen ihre Arbeit aufnehmen, miteinander diskutieren, experimentieren und wichtige Beschlüsse fassen.

Lässt man den Blick durch die Halle schweifen, fällt hoch oben über den Köpfen ein System aus begehbaren Stegen und Brücken ins Auge. Hier befindet sich der DIY-Bereich der CONCEPTOPIA.SCHMIEDE. Dort lagern in bunten Schränken dieselben Materialien, die auch weiter unten den Modellgruppen zur Verfügung stehen – frei zugänglich für alle! Erreichbar über zahlreiche Seiteneingänge werden hier viele weitere Gruppen die CONCEPTOPIA.SCHMIEDE betreten, um sich mit gutem Blick auf die Modellgruppen zum eigenen Medienkonzept inspirieren zu lassen.

Und von fern hört man schon das leise Hupen der CONCEPTOPIA.RINGBAHN. Wer weiß, vielleicht reist auch ihr als Modellgruppe an?  

7

FAQ zur Bewerbung für die CONCEPTOPIA.SCHMIEDE

Was ist die CONCEPTOPIA.SCHMIEDE?

In der CONCEPTOPIA.SCHMIEDE arbeiten Modellgruppen an für sie passenden Medienkonzepten. Die Modellgruppen werden dabei von medienpädagogischen Fachkräften aus dem Team CONCEPTOPIA begleitet und beraten. Auf ihrem Weg zum Medienkonzept sammeln die Modellgruppen spannende Erfahrungen, lernen viel Neues hinzu und stellen sich den wichtigsten Fragen rund um Medienpädagogik und Digitalisierung – sowohl in Bezug auf ihre jeweiligen Zielgruppen als auch unter Berücksichtigung wichtiger Faktoren der Organisationsentwicklung. Der Ansatz von CONCEPTOPIA ist dabei, diesen erkenntnisreichen Prozess auch für andere sichtbar und nachvollziehbar zu machen. So arbeiten die Modellgruppen stellvertretend für diejenigen Akteur*innen der Jugendförderung, die sich mit ihnen und ihrer Arbeitsweise identifizieren können.

Als Modellgruppe seid ihr Vorbild und motiviert andere dazu, sich ebenfalls auf den Weg zum eigenen Medienkonzept zu begeben!

Wer kann sich als Modellgruppe bewerben?

Bewerben können sich trägerinterne oder trägerübergreifende Arbeitsgruppen – egal ob öffentlicher oder freier Träger. Eure Gruppe sollte nicht aus mehr als 12 Personen bestehen.Berücksichtigt werden Bewerbungen von Modellgruppen, die Medienkonzepte für folgende Arbeitsbereiche entwickeln möchten:

  • Offene Kinder- und Jugendarbeit
  • Jugendsozialarbeit (z.B. Jugendwerkstätten, Streetwork)
  • Jugendverbandsarbeit

Wichtiger Hinweis: Leider können Bewerbungen aus den Bereichen Schulsozialarbeit und Hilfen zur Erziehung nicht berücksichtigt werden.

Die Modellgruppe kann sich aus Teilnehmenden verschiedener Organisationseinheiten eines Trägers oder mehrerer Träger zusammensetzen. Beteiligt daher gerne auch Abteilungsleitungen / Bereichsleitungen oder IT-Abteilungen an den Modellgruppen. Im Idealfall sollten die Teilnehmenden einer Modellgruppe primär nur in einem der oben genannten Arbeitskontexte tätig sein oder eine Schnittstelle zu diesem darstellen, ähnliche Ziele verfolgen oder ein gemeinsames Anliegen / gemeinsame Fragestellungen mitbringen.

Mit welchen Inhalten beschäftigt sich die Modellgruppe und wie viel Zeit sollte sie mitbringen?

Die Arbeit der Modellgruppen startet ab Juni/Juli 2021. Begleitet von den medienpädagogischen Fachkräften aus dem Team CONCEPTOPIA arbeiten die Gruppen über ca. 12-15 Monate hinweg an ihren Medienkonzepten. Die Treffen der Modellgruppen sollten in Präsenz in den Räumlichkeiten der beteiligten Einrichtungen stattfinden, coronabedingt oder auch aus organisatorischen Gründen sind selbstverständlich auch Online-Beratungen möglich. Bei der Schaffung der hierfür notwendigen technischen Infrastruktur unterstützen wir gerne. 

Die fertigen Medienkonzepte werden im September/Oktober 2022 zum Projektabschluss von CONCEPTOPIA präsentiert.

Die Modellgruppen durchlaufen folgende Module mit einem jeweiligen Umfang von 4-8h:  

Modul 1: Haltung entwickeln // Juni – August 2021
Modul 2: Teilhabe ermöglichen // September – Oktober 2021
Modul 3: Lebenswelten verstehen // November 2021 – Januar 2022
Modul 4: Rechtliches abwägen // Februar 2022 – März 2022
Modul 5: Kreativität leben und Technik begreifen // April – Juni 2022
Modul 6: Konzepte verankern // Juli 2022 – September 2022

Wichtig: Die Medienkonzepte sollen individuell gestaltet werden und sich an den ganz spezifischen Bedarfen der Modellgruppen ausrichten. Die genauen Inhalte der Module sowie ihr zeitlicher Umfang sind somit variabel und werden in enger Absprache mit den einzelnen Teilnehmenden der Modellgruppen geplant und festgelegt. Ihr solltet aber damit rechnen, dass ihr zwischen den einzelnen Modulen kleine „Hausaufgaben“ bearbeitet, um mit den in der Beratung besprochenen Inhalten in der Praxis weiterzuarbeiten.

Welche weiteren Aufgaben sollte eine Modellgruppe übernehmen?

Im Vordergrund steht eure Motivation, euch als Vorbild für viele andere an die Entwicklung eines Medienkonzeptes zu wagen! Damit dies gelingen kann, solltet ihr die Bereitschaft mitbringen, eure Erfahrungen rund um eure Medienkonzept-Entwicklung mit anderen Akteur*innen zu teilen. Andere Einrichtungen und Initiativen sollen von euch lernen und – digital gesagt – zu euren Follower*innen werden. Daher freuen wir uns, wenn ihr euch als Modellgruppe zu folgenden Punkten bereit erklärt:

  • Vorstellung eurer Gruppe auf der CONCEPTOPIA-Homepage
  • Veröffentlichung eurer Arbeitsfortschritte im Rahmen von Blogartikeln, Interviews, Erfahrungsberichten und Reflektionen auf der Homepage und den Social-Media-Kanälen von CONCEPTOPIA (und gerne auch über eure eigenen Kanälen)
  • Aktive Teilnahme an Fachtagen und Vernetzungstreffen (Beteiligungsformen und Termine werden frühzeitig bekannt gegeben)
  •  Veröffentlichung eurer Medienkonzepte auf der Projekt-Homepage

Wir sind uns darüber bewusst, dass euch in eurem Arbeitsalltag auch noch viele andere Themen beschäftigen. Eure Zeit ist kostbar, daher wird das Team von CONCEPTOPIA den Umfang dieser Elemente eng mit euch abstimmen.

Ein kleiner Hinweis noch: Die Medienkonzepte werden von den Teilnehmenden der Modellgruppen selbst verschriftlicht, das Team von CONCEPTOPIA unterstützt aber selbstverständlich bei der Erarbeitung einer Konzeptstruktur und übernimmt auch das inhaltliche Lektorat.

Was haben die Modellgruppen mit dem CONCEPTOPIA.LABOR zu tun?

Die CONCEPTOPIA.SCHMIEDE und das CONCEPTOPIA.LABOR sind eng miteinander verknüpft. Parallel zu der Bewerbungsphase der Modellgruppen wird dort weiter an der Frage geforscht: “Wie lassen sich die Fähigkeiten, Bedarfe und Ziele von Akteur*innen der Jugendförderung im Rahmen von Digitalisierung systematisieren?” Anhand der gewonnenen Erkenntnisse modellieren wir dann die PERSONAS, die sich in ihren Eigenschaften und Zielen voneinander unterscheiden und stellvertretend für eine besonders typische Art von Akteur*in der Jugendförderung stehen. Wir suchen also Modellgruppen, die sich diesen PERSONAS zuordnen lassen und sich möglichst genau mit unseren Forschungsergebnissen decken. Damit wir aber nicht an der Praxis “vorbeiforschen”, werden die Bewerbungen auch von dem Forschungsteam gesichtet. Wir schaffen somit PERSONAS, die es in der Realität auch wirklich gibt – und alle Bewerbungen sind wichtig, um hier ein praxisnahes Modell zu entwickeln, auf das auch in Zukunft noch zurückgegriffen werden kann. 

Zusätzlich könnt ihr euch mit dieser Bewerbung dazu bereit erklären, an unserer Fragebogen-Erhebung zu beteiligen, die ab April zur Verfügung stehen wird.

Was passiert, wenn wir nicht als Modellgruppe ausgewählt wurden?

Leider können wir nur 5-8 Modellgruppen beraten und begleiten. Für alle anderen Bewerber*innen steht der DIY-Bereich der CONCEPTOPIA.SCHMIEDE offen. Nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens teilen wir allen Bewerber*innen automatisch mit, welche Modellgruppe wir als Vorbild empfehlen würden und welcher PERSONA sie sich zuordnen können. Ihr erhaltet außerdem das CONCEPTOPIA-STARTERPAKET mit Tipps und Step-by-Step-Anleitungen für eure selbstständig organisierten Medienkonzept-Entwicklungen. Wir würden uns sehr freuen, wenn alle Gruppen, die sich beworben haben, Teil von CONCEPTOPIA bleiben und sich anhand der Inhalte, die durch die Modellgruppen sichtbar werden, selbstständig auf den Weg machen. Um eure Prozesse dennoch zu begleiten, stellen wir euch ab Juni auch verschiedene Online-Beteiligungsformate zur Verfügung. Im Rahmen der CONCEPTOPIA.PLATTFORM könnt ihr jederzeit eure eigenen Fragen und Ergebnisse aus der Medienkonzept-Entwicklung mit uns teilen, die wir dann auch in unsere Blog-/Videobeiträge und Podcasts einbinden.

7

Klingt alles super: Wie läuft die Bewerbung ab?

Schritt 1

Wenn ihr euch bewerben wollt, solltet ihr euch zunächst entscheiden, ob ihr euch als trägerinterne oder trägerübergreifende Gruppe bewerben wollt. In einer trägerübergreifenden Gruppe können sich beispielsweise auch freie und öffentliche Träger zusammenschließen oder Einrichtungen/Initiativen verschiedener freier Träger. Wie in den FAQ bereits beschrieben, sollten die Teilnehmenden aber denselben Arbeitskontext teilen

Beachtet bitte, dass hierfür verschiedene Bewerbungsformulare zur Verfügung stehen!

Ihr seid eine einzelne Einrichtung/Initiative oder ein trägerinterner Zusammenschluss?
Dann verwendet bitte dieses Formular 1: 

Formular 1

Ihr seid ein Zusammenschluss mehrerer Träger?
Dann verwendet bitte die Formulare 2.1 + 2.2: 

Formular 2.1 Formular 2.2

Legt bitte direkt zu Beginn eine*n Ansprechpartner*in fest, welche die Organisation der Modellgruppe gemeinsam mit dem Team von CONCEPTOPIA im Blick behält.

7

Schritt 2

An den Fragen in den Bewerbungsbögen könnt ihr erkennen, dass ihr euch bereits zum Ausfüllen der Bewerbung über wichtige Eckpunkte eurer Modellgruppe im Klaren sein solltet. Daher ist es sicherlich hilfreich, wenn ihr die in der Bewerbung abgefragten Punkte bereits mit den zukünftigen Teilnehmenden der Modellgruppe abstimmt. Sind die Fragen in den Bewerbungsbögen nicht eindeutig zu beantworten, bitten wir euch, die Felder für Ergänzungen/Erläuterungen zu nutzen, um eure individuelle Situation möglichst genau darzustellen.

Habt ihr Fragen zum Bewerbungsverfahren schreibt uns gerne an conceptopia@fjmk.de
Ansprechpartner: Sven Radtke

7

Schritt 3
Finalisiert eure Bewerbung und schickt sie bitte in PDF-Form bis zum 15. April 2021 an conceptopia@fjmk.de

7

Schritt 4

Im April/Mai werten wir alle Bewerbungen auch unter Bezugnahme der Forschungsergebnisse aus. Mit einer Bestätigung, ob ihr dabei seid, könnt ihr ab Ende Mai/Anfang Juni rechnen.

Die erste gemeinsame Veranstaltung im Umfang vor ca. 4h unter Begleitung des Teams von CONCEPTOPIA sollte dann von Juli bis spätestens September 2021 stattfinden. Wir hoffen daher zum Start der Beratung auf eure Flexibilität – werden dann aber gleich zu Beginn auch die restlichen Termine für das kommende Jahr mit euch planen. 

Wir freuen uns über zahlreiche Bewerbungen! 

Du hast eine Frage zur CONCEPTOPIA.SCHMIEDE? Dann kontaktiere uns gerne.